25.01.2022 ‐ Presse

Oberbank-Chef Gasselsberger: "Drei Jahre Behaltefrist für Aktien"

Danach soll die Aktiensteuer in Österreich wieder fallen. Die Überlegungen von Finanzminister Magnus Brunner, die Aktiensteuer nach Ablauf einer Behaltefrist wieder abzuschaffen, stößt bei den Banken auf Zustimmung.

 

Quelle: OÖ Nachrichten, 25.01.2022

Foto: Peter Rigaud, 2020

 

Oberbank-Generaldirektor Franz Gasselsberger sagt, er sei überrascht gewesen, dass Brunner dies kurz nach Inkrafttreten der ökosozialen Steuerreform wieder auf die Tagesordnung gebracht habe, begrüße dies aber. Brunner solle sich nicht von Reflexen der Gegner verunsichern lassen, die "in ihrer Argumentation Äpfel mit Birnen vergleichen", sagt der Banker im Gespräch mit den OÖNachrichten.


Es sei wichtig, den Kapitalmarkt für alle zugänglich zu machen. Das Argument, eine Abschaffung der Aktiensteuer begünstige die Reichen, könne er nicht nachvollziehen. "Ab 50 Euro im Monat ist man dabei und kann in Aktien investieren. Wer aber ein gewisses Maß an Risiko übernimmt, den solle man nicht nachträglich bestrafen."


Gasselsberger schlägt vor, eine Behaltefrist von drei Jahren festzulegen. Das würde bedeuten, dass man ein Wertpapier mindestens drei Jahre lang besitzen muss, um es ohne Besteuerung des Kursgewinns wieder veräußern zu können. "Das ist ein steuerlicher Anreiz. Und die Erfahrung zeigt, dass die Österreicher auf solche Anreize positiv reagieren", sagt der Oberbank-Chef. Drei Jahre seien zudem ein Anlagehorizont, der das Argument entkräftet, dass hier wilden Spekulanten wieder Tür und Tor geöffnet würde.


Geld für Transformation

Die Transformation der Wirtschaft im Sinne des Klimaschutzes und der Digitalisierung erfordere privates Kapital, das derzeit auf den Sparbüchern und Girokonten liege. Langfristige Anlage in Aktien würde zudem deutlich mehr Rendite versprechen, sagt Gasselsberger. Dies wiederum sei ein Schritt, die Pensionslücke zu verkleinern. "Wenn die Regierung kommuniziert, dass man für den Lebensabend auch privat vorsorgen sollte, und die Vorgangsweise gut erklärt, würden Investoren wie börsenotierte Firmen gleichermaßen profitieren", sagt Gasselsberger.


Dies gelte auch für die Oberbank. Die Mitarbeiter haben bei der Bank 140 Millionen Euro in Aktien investiert und seien damit zusammen der viertgrößte Aktionär der oberösterreichischen Bank.