26.04.2019 ‐ Eventnachbericht

Ehrentag für zwei Erfolgsgaranten

Den Geburtstagsempfang für zwei verdienstvolle Oberbank-Manager erlebte die mit Prominenz gespickte Gästeschar am Donnerstag, den 25. April 2019, im Oberbank Donauforum gleichzeitig als würdevoll und als Erfolgsstory eines Bankinstituts.

Im Bild v.l.n.r.: Gerald Mandlbauer (Chefredakteur OÖNachrichten), Franz Gasselsberger (Generaldirektor Oberbank),  Maria Mandlbauer, Josef Weißl (Vorstandsdirektor Oberbank)

 

Dynamisches Duo
Hermann Bell, Ehrenpräsident des Aufsichtsrats der Oberbank, ortete bei den fast gleichaltrigen Geburtstagskindern Franz Gasselsberger und Josef Weißl verschiedene Grundtemperamente, die sich trotzdem hervorragend ergänzen würden. Im sehr ehrgeizigen Generaldirektor erkannte er schon in dessen Phase als Leiter der Filiale Altheim den künftigen Leader:

Ich habe gewusst, das ist ein Juwel!

In seiner bisherigen Amtszeit verdoppelte sich die Bilanzsumme und stieg die Anzahl der Filialen von 99 auf 170. Die Oberbank etablierte sich auch unter seiner Führung in Wien und Deutschland, Tschechien, Ungarn und der Slowakei. Kraft gebe dem Familienmenschen seine Frau Gerti, die drei Töchter und Enkel Anton.

Wie man den Gipfel erklimmt
Klaus Luger, Bürgermeister von Linz, zog eine Analogie zwischen der offenbar genetisch festgelegten Zuneigung Gasselbergers zu den Bergen und seinem Kerngeschäft. Auf beiden Terrains schaffe er ein Bei-Sich- und am Boden-Bleiben und Kurshalten, andererseits ein Über-Sich-Hinauswachsen, um außergewöhnliche Leistungen zu erbringen. Für immer dankbar sei er dem Jubilar für die architektonische Aufwertung der Donaulände, die jener mit unbeirrbarer Leidenschaft vorangetrieben habe. Die Wertschätzung für die MitarbeiterInnen und die engagierte Frauenförderung rechne er ihm ebenfalls hoch an.

Stärke zeigen trotz Belastung
Christoph Leitl, Präsident der Europäischen Wirtschaftskammer hob besonders die Stärken der Oberbank hervor: Kundennähe als Markenzeichen starker regionaler Ausrichtung, menschliche Führungskultur statt Computerdominanz und das richtige Verständnis für Proportionen, die mit Augenmaß umgesetzt werden. Als Zeichen der Anerkennung verlieh er Gasselsberger die große Ehrennadel der Europäischen Wirtschaftskammer.

Weitere Auszeichnung
Landeshauptmann Thomas Stelzer würdigte die Wirkung der Oberbank unter der Führung der Jubilare auf Wirtschaft und Gesellschaft; sie belebe vor allem die heimische Wirtschaft durch Finanzierungen und Beteiligungen. Vor allem gelte sie als ein Musterbeispiel für Eigenständigkeit und Unabhängigkeit. Zusätzlich dankte er Vorstandsdirektor Weißl für sein Engagement zur Förderung der OÖ Landesmuseen, Generaldirektor Gasselsberger für das Vorantreiben der Bildung als Präsident der LIMAK Austrian Business School. Für seine besonderen Verdienste überreichte der Landeshauptmann dem Hausherren das Goldene Ehrenzeichen des Landes OÖ.

 

Gastgeber Franz Gasselsberger bedankte sich bei seiner Rede bei allen Gratulanten und für die Auszeichnungen, die er stellvertretend für alle MitarbeiterInnen der Oberbank in Empfang genommen habe. Besonders schätze er die Vorstandskollegen Josef Weißl und Florian Hagenauer an seiner Seite.

Auf beide kann ich mich blind verlassen, sie stehen loyal zur Oberbank, und zu mir, sie sind unverwechselbare Träger des Oberbank-Geistes und es macht Freude, mit ihnen zusammenzuarbeiten.

Auch die Kooperation mit den Schwesternbanken BKS und BTV sowie mit Generali und Wüstenrot betrachte er als Garanten für die Selbständigkeit der Oberbank. Nicht zuletzt tragen auch die KundInnen zum Erfolg bei.

Virtuose Klänge und delikate Speisen zum Ausklang
Das Janoska-Ensemble, bestehend aus zwei Geigern, einem Pianisten und einem Bassisten glänzte im Anschluss mit außergewöhnlichen Interpretationen von Musikklassikern. Zum Beispiel klang die Rumba für Amadeus tatsächlich so, als ob Mozart das Tanzbein schwingen würde. Bei Cole over Beethoven begann vor dem Publikum das Pathos des berühmten Komponisten plötzlich mit Jazzrhythmen zu schweben. Der stimmungsvolle Abend fand in einem delikaten Buffet einen würdigen Abschluss.