12.11.2018 ‐ Eventnachbericht

'Der Energiestandort Europa im Spannungsfeld der Geopolitik'

Rainer Seele, Vorstandsvorsitzender der OMV Aktiengesellschaft, begeisterte die Teilnehmer des Industrie- und Zukunftsforums im Hangar-7 in Salzburg mit einem spannenden Vortrag.

Seit Rainer Seele als Vorstandsvorsitzender der OMV Aktiengesellschaft aktiv ist (Juli 2015), geht es mit dem Unternehmen wieder steil bergauf. Der deutsche Top-Manager hat die OMV wettbewerbsfähiger und deutlich profitabler gemacht. Mitverantwortlich dafür war auch eine anfangs umstrittene Strategie, die vorsah, die Kooperation mit Russland und dem dortigen Gas-Giganten Gazprom zu stärken – im Nachhinein wird diese als großer Erfolg gefeiert. Das Wirtschaftsmagazin „trend“ kürte Seele deshalb sogar zum „Mann des Jahres 2018“. „Der Energiestandort Europa im Spannungsfeld der Geopolitik“ – so lautete der Titel seines Vortrags beim Industrie- und Zukunftsforum, zu dem Oberbank, die Industriellenvereinigung Salzburg und die „Salzburger Nachrichten“ am Mittwochabend in den Hangar-7 in Salzburg luden.

 

 

Ich erwarte keinen Einbruch der Konjunktur, aber ich glaube, dass die zuletzt veröffentlichten Konjunkturprognosen zu optimistisch sind. Es zeigen sich einige Risiken, die die Börsen zum Teil schon eingepreist haben. Vor allem in Europa gibt es Enttäuschungen bei den Gewinnerwartungen auf breiterer Front. Industrierohstoffe, Energie und Rohöl sind deutlich teurer als vor einem Jahr, das können die Unternehmen kaum noch an ihre Kunden weitergeben,

 

erklärte Oberbank-Generaldirektor Franz Gasselsberger.

 

v.l.n.r.: Peter Unterkofler (Präsident der Salzburger Industriellenvereinigung), Maximilian Dasch (Geschäftsführer Salzburger Nachrichten), Rainer Seele (OMV), Franz Gasselsberger (Oberbank Generaldirektor), Fotoquelle: Andreas Kolarik

 

Rund 300 Gäste besuchten diese hochkarätige Veranstaltung – die Moderation bestritt auch heuer wieder SN-Chefredakteur Manfred Perterer. Die zahlreiche Prominenz aus Politik und Wirtschaft ließ sich diesen Event natürlich ebenfalls nicht entgehen; darunter waren zum Beispiel Spar-Chef Gerhard Drexel mit seiner Gattin Andrea, Günther und Stefan Kuhn ( Kuhn Baumaschinen), die Immobilien-Experten MarliesMuhr und Alexander Kurz, Josef Stangl (Salzburg Milch), Alexander Pappas (Pappas Automobil), Wolfgang Rehrl (Rehrl und Partner), Wilhelm Lanz (Lanz Trachten), Josef Sigl (Trumer), Josef Wöhrer oder Notar Claus Spruzina. Laut Peter Unterkofler, Präsident der Industriellenvereinigung Salzburg, „steht die Industrie aktuell vor der Herausforderung, die derzeitige Auftrags- und Konjunkturlage zu halten. Das Expansionstempo hat sich verlangsamt, die ungewisse Ausgestaltung des BREXIT und aktuelle Tendenzen in der internationalen Handelspolitik werfen ihre Schatten auf die Konjunkturprognose. Umso wichtiger ist es, die angekündigten Reformen jetzt umzusetzen. Im Hinblick auf die KV-Verhandlungen besteht aktuell kein Spielraum für weitere Belastungen.“ Außerdem fügt Unterkofler an:

Die Umsetzung der Arbeitszeitreform war nach jahrelanger IV-Forderung ein richtiger und wichtiger Schritt, der unseren Industrie- und Beschäftigungsstandort nachweislich stärkt.

Quelle: Salzburger Nachrichten, 08.11.2018 / 10.11.2018