11.06.2018 ‐ Presse

Geschäftspolitische Maßnahmen im Irangeschäft

Der Rückzug der USA aus dem Iranabkommen (JCPOA) und die Androhung von US-Sekundärsanktionen haben die Rahmenbedingungen für das Irangeschäft auch für europäische Unternehmen verändert.

Die Oberbank hat in den letzten beiden Jahren zahlreiche Kunden und deren Irangeschäft unterstützt. Die Bedrohung europäischer Unternehmen mit US-Sekundärsanktionen zwingt auch uns zum Rückzug. Die stufenweise Rückkehr der USA zum Sanktionsregime vor Unterzeichung des JCPOA führt spätestens per 4. November 2018 zum Ausschluss iranischer Banken von den internationalen Zahlungswegen.

 

Grundsätze der Oberbank bezüglich Geschäften mit Iran-Bezug

Aufnahme von Geschäftsbeziehungen

Es erfolgt wie bisher keine Aufnahme einer Geschäftsbeziehung mit Firmen- oder Privatkunden mit Sitz oder Wohnsitz im Iran oder mit wirtschaftlichen Eigentümern mit Sitz oder Wohnsitz im Iran.

 

Finanzierungen

Unter dem Rahmenabkommen für OeKB-abgesicherte Finanzierungen werden keine Kredite ausgereicht. Es wurden bisher auch keine finanzierungsreifen Projekte vorgelegt. Freie Finanzierungen von Geschäften mit Iran-Bezug hat die Oberbank nicht vergeben.

 

Dienstleistungen (Zahlungsverkehr, Akkreditive)

Zahlungsverkehr und Akkreditivgeschäft mit Iran-Bezug werden ausschließlich unseren Kunden für vor dem 8. Mai 2018 unterzeichnete und vor dem 4. November zu erfüllende Verträge bereitgestellt. 

 

Korrespondenzbankbeziehungen

Neue Korrespondenzbankbeziehungen mit iranischen Banken werden nicht eingegangen. Die Aufrechterhaltung bestehender Bankbeziehungen wird geprüft.

 

Die Oberbank begleitet ihre Kunden bei einem allfälligen Ausstieg aus dem Irangeschäft, solange rechtlich erlaubt.

 

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Business policy measures with regard to Iranian transactions

The withdrawal of the USA from the international agreement with Iran (JCPOA) and the threat of secondary US sanctions have also changed the political and legal framework conditions for European companies with regard to business  with Iran.

 

During the past two years, Oberbank has supported numerous customers and their business transactions with Iran. However, the USA’s threat to impose secondary sanctions on European companies also compels us to also pull back. By 4 November 2018 at the latest, the gradual return of the USA to the regime of sanctions that was in place prior to the siging of the JCPOA will lead to the exclusion of Iranian banks from international payment channels.

 

Oberbank principles governing business related to Iran

Entrance of business relationships

As was previously the case, no business relationships will be formed with companies, retail customers or beneficial owners with registered offices or domiciled in Iran.

 

Financing

No loans under cover of OeKB (Austrian Export Credit Agency Oesterreichische Kontrollbank) will be provided under the terms of the framework agreement regarding financing. Moreover, to date no mature projects for financing have been presented. Oberbank has never granted free financing for transactions relating to Iran.

 

Services (payment transactions, letters of credit)

Payment transactions and letters of credit related to Iran will only be provided to our customers for contracts signed before 8 May 2018, which require fulfilment prior to

4 November 2018.

 

Correspondent banking relations

New correspondent banking relationships with Iranian banks will not be entered into and the maintenance of existing correspondent banking relationships will be examined.

 

Oberbank will support its customers during any winding down of business with Iran for as long as this is legally permitted.