Consumer-Trends 2021

Das Kaufverhalten verändert sich

Die Krise hat das Kaufverhalten nachhaltig beeinflusst. Lockdowns, Homeoffice und geschlossene Restaurants haben dazu geführt, dass die Menschen anders einkaufen (müssen).

 

Laut einer Studie der Offerista Group Austria in diesem Jänner meint der Großteil der Befragten, dass sie sich schon daran gewöhnt haben, bereits weniger einkaufen zu gehen als zuvor. Jede/r Vierte gibt an, ihr/sein Kaufverhalten zu ändern, weil sie/er den Konsum generell einschränken will. Beinahe ein Fünftel der Befragten ist finanziell auch zu einer Reduktion des Konsums gezwungen.

 

Was den KonsumentInnen wichtig ist

Wird der stationäre Handel vermisst? Die Antwort lautet: Ja. Am meisten vermissen die ÖsterreicherInnen die Möglichkeit, gekaufte Produkte zu sehen und anzuprobieren. Interessant ist auch, dass jede/r Zweite (52 Prozent) den lokalen Handel vermisst, weil sie/er die Geschäfte unterstützen und ihnen aus der Krise helfen möchte. Vielen Befragten (31 Prozent) fehlt zudem das Kauferlebnis im Store sowie die stationäre persönliche Beratung (29 Prozent).

 

Je älter die Befragten sind, desto mehr legen sie übrigens Wert auf Regionalität. Fast jede/r Zweite in der Generation 55+ gibt an, aktuell vermehrt auf die Regionalität der Produkte zu achten (48 Prozent). Vor allem in kleinen Gemeinden unter 5.000 EinwohnerInnen neigten die ÖsterreicherInnen verstärkt dazu, regional einzukaufen.


Corona-Maßnahmen lassen den Online-Handel boomen

Online-Shopping wurde in den Lockdowns oft die einzige Möglichkeit, bestimmte Produkte überhaupt kaufen zu können. Der Versand- und Online-Handel mit realen Umsatzzuwächsen von fast 17 Prozent zählt neben dem Lebensmittelhandel zu den wirtschaftlichen Gewinnern des vergangenen Jahres. Das geht aus den vorläufigen Daten der Statistik Austria – veröffentlicht am 2. Februar – hervor:

 

Tabelle Umsatzvergleich Einzelhandel
 
Zu den wichtigsten Vorteilen des Online-Shoppings zählt für KonsumentInnen, dass beim Einkauf im Netz die Gefahr minimiert wird, sich anzustecken. Auch Komfort und Bequemlichkeit spielen eine große Rolle. Die Lieferung direkt nach Hause, die Unabhängigkeit von Öffnungszeiten, die Zeitersparnis oder auch das große Angebot sind ebenfalls entscheidend. Das Einkaufsverhalten wird sich auch über die Corona-Pandemie hinaus wandeln: Viele Menschen, die jetzt die Vorteile des Online-Handels genießen, wollen darauf auch künftig nicht mehr verzichten.


HändlerInnen sind gefordert, zu reagieren

Der erste Lockdown im vergangenen Frühjahr hat viele HändlerInnen kalt erwischt. Doch mittlerweile ist das anders: „Der heimische Onlinehandel hat innerhalb der letzten Monate eine Entwicklung vollzogen, wie in den zehn Jahren davor nicht“, sagt Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes. „Jeder zweite Händler hat sein Online-Portal ausgebaut und in Marktplätze investiert, jeder vierte in digitale Prozesse.“ Sie bedienen nun Kundenerwartungen und verschaffen sich damit einen Wettbewerbsvorteil.“

 

Mann in Logistiklager

Fotoquelle: Shutterstock

 

So kann die Oberbank unterstützen

Michael Maierhofer-Hauser, Gruppenleiter-Stellvertreter Cash Management & Banking Services: „Durch die Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner ‚Worldline SIX Payment Service‘ kann die Oberbank sowohl bei der Umsetzung von Online-Shop Lösungen als auch bei der Implementierung von Online-Bezahlverfahren unterstützen. Speziell beim Verfahren ‚eps-Online Überweisung‘ – dem Online-Bezahlverfahren der österreichischen Banken – steht die Oberbank gerne als Händlerbank zur Verfügung!“
Informationen finden Sie hier


Individuelle Beratung zum Thema Digitalisierung und Hilfe bei der Umsetzung erster Digitalisierungsprojekte erhalten Unternehmen bei KMU DIGITAL. KMU DIGITAL ist die Digitalisierungsförderung für kleine und mittlere Unternehmen in Österreich. Das Ministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort unterstützt dabei in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Österreich österreichische Unternehmen, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen. https://www.kmudigital.at

 

Der Handelsverband hat mit ecommerceaustria.at eine Plattform ins Leben gerufen, auf der Informationen zu Digitalisierung, Innovationen und Verordnungen zu finden sind. Die Plattform bietet zudem eines der größten Verzeichnisse österreichischer Onlinehändler in neun unterschiedlichen Kategorien.

 

Verwendete Quellen u.a.:
http://pic.statistik.at/web_de/presse/125301.html

https://www.offerista.com/at/kaufverhalten-durch-covid-19-im-wandel-umfrage-jaenner-2021-2/
https://retail.at/oesterreichische-webshops/

 

Dieser Artikel wurde am 08.02.2021 erstellt.

Fotoquelle: Shutterstock

 

Diese Unterlagen dienen lediglich der aktuellen Information und basieren auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Diese Unterlagen sind weder Angebot noch Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der hier erwähnten Veranlagungen bzw. (Bank-)Produkte. Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen sind nicht als generelle Empfehlung zu werten. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Zahlenangaben ausdrücklich vor.

 

Fotoquelle: Oberbank

Michael Maierhofer-Hauser
stv. Gruppenleiter Cash Management & Banking Services

Payment & Bargeld

Bequem, schnell und ohne Bargeld bezahlen. Wir haben die Lösung für Sie.

 

Social Media Marketing und Werbung

So nützen Sie Facebook und Co. für Ihr Unternehmen.

 

David gegen Goliath

Was die „Großen“ nicht können,
das können Sie!

 

Schwierige Zeiten für Unternehmen

#jetztunternehmen: Mit unseren BeraterInnen sicher durch die Krise.

 

Finanziell fit durch 2021

Mit diesen Tipps bleibt Ihr Unternehmen liquid.

 

Mit dem Oberbank Newsletter-Service immer top informiert!