COVID-19: Diese Regelungen gelten jetzt für  Sozialversicherungsbeiträge

Zur Sicherung der Liquidität der Betriebe im Zusammenhang mit dem Coronavirus unterstützen die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) und die Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen (SVS) DienstgeberInnen und UnternehmerInnen mit einigen wesentlichen Maßnahmen zur Zahlungserleichterung.
Mag. Jürgen Mayerhofer, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater bei KPMG Austria GmbH, gibt in diesem Artikel einen Überblick und Erläuterungen zu den aktuellen Optionen.


Beitragsrechtliche Erleichterungen für DienstgeberInnen

Die auf Grund der COVID-19-Pandemie aufgelaufenen Beitragsrückstände aus den Beitragszeiträumen Februar 2020 bis Mai 2021 sind bis spätestens 30.06.2021 zu begleichen. Die von der ÖGK an die Betriebe versandten Zahlungsinformationen geben einen aktuellen Überblick über die ausstehenden Beiträge. Eine tagesaktuelle Kontoinformation kann auch jederzeit über die Web-Applikation WEB-BE-Kunden-Portal (WEBEKU) abgerufen werden.


Ratenzahlungsmodell für ASVG-Beiträge:

Ist die Begleichung der Beitragsrückstände bis zum 30.6.2021 trotz intensiver Bemühungen nicht gänzlich möglich, können Ratenvereinbarungen getroffen werden. Der gesetzliche Handlungsspielraum erlaubt es der ÖGK, in einer ersten Phase Ratenzahlungen bis längstens 30.9.2022 zu gewähren.


Phase 2: Wird die Ratenzahlung bis 30. September 2022 bewilligt und im Zeitraum vom 1. Juli 2021 bis zum 30. September 2022 40 % der Beitragsschuld bezahlt, kann für die zu diesem Zeitpunkt noch offene Beitragsschuld die Ratenzahlung über einen weiteren Zeitraum von 21 Monaten (bis längstens 30. Juni 2024) beantragt werden. Voraussetzung sind unter anderem die Antragstellung bis 30. September 2022 sowie die Glaubhaftmachung der Einbringlichkeit. Bis 30. September 2022 wird der Zinssatz für Verzugszinsen um 2 % verringert (Reduzierung auf 1,38 %).


Elektronische Ratenzahlungsanträge ab 1.6.2021:

Ratenzahlungsanträge sind ausschließlich über WEBEKU zu stellen. Der elektronische Antrag steht den Betrieben ab 1.6.2021 zur Verfügung. Bei Liquiditätsproblemen besteht die Möglichkeit, individuelle Lösungen zu vereinbaren; bis Ende September 2021 ist eine Reduktion der ersten Ratenzahlungen auf Null Euro möglich.


Ratenzahlungen können nur dann gewährt werden, wenn die in der Kurzarbeitsbeihilfe enthaltenen Sozialversicherungsbeiträge bis zum 15. des auf die Zahlung zweitfolgenden Kalendermonates an die ÖGK überwiesen werden. Dies gilt auch bei Kostenerstattungen für freigestellte Risikopatienten sowie im Rahmen von Absonderungen nach dem Epidemiegesetz.

 

Online-Ratenrechner:

Unter www.gesundheitskasse.at/ratenrechner kann eine unverbindliche Vorausberechnung der monatlich anfallenden Raten und der reduzierten Verzugszinsen durchgeführt werden.


Beitragszeiträume ab Juni 2021:
Ab dem Beitragszeitraum Juni 2021 gelten wieder die herkömmlichen Fälligkeiten und Zahlungsfristen. Die laufenden Beiträge sind jeweils bis zum 15. des Folgemonats zu entrichten.

 

Weitere Infos:
www.gesundheitskasse.at/corona
 

Erleichterungen für Sozialversicherungsbeiträge der Selbständigen

Auch die Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen (SVS) bietet für die Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge der Selbständigen wesentliche Erleichterungsmaßnahmen an.   
 

  • Zahlungsvereinbarungen (Beantragung von Ratenzahlungen)

    Gewerbetreibende, FreiberuflerInnen, Neue Selbständige und Bäuerinnen/Bauern können bei Zahlungsschwierigkeiten die Ratenzahlung für offene Sozialversicherungsbeiträge beantragen.

    Die Online-Anträge finden Sie hier
      

  • Herabsetzung der vorläufigen Beitragsgrundlage nach dem GSVG/FSVG
    Gewerbetreibende, FreiberuflerInnen und Neue Selbständige können eine Herabsetzung der vorläufigen Beitragsgrundlage für das laufende Jahr beantragen. Zur Beantragung der Herabsetzung der vorläufigen Beiträge ersucht die SVS folgendes Online-Formular auszufüllen.

 
Weitere Infos:
SVS Kundencenter

 

Dieser Artikel wurde am 31.05.2021 aktualisiert.

Fotoquelle: Shutterstock

 

Diese Unterlagen dienen lediglich der aktuellen Information und basieren auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Diese Unterlagen sind weder Angebot noch Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der hier erwähnten Veranlagungen bzw. (Bank-)Produkte. Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen sind nicht als generelle Empfehlung zu werten. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Zahlenangaben ausdrücklich vor.

 


Fotoquelle: KPMG Austria GmbH

Mag. Jürgen Mayerhofer,
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, KPMG

Rasche und unbürokratische Hilfe.

Steuerliche Maßnahmen bei Umsatzeinbrüchen.

 

Filialfinder

Mit dem Oberbank Filialfinder finden Sie schnell & einfach die passende Filiale!

 

Investitionsprämie, und jetzt?

Welches Förderinstrument ist für Ihr Unternehmen das Richtige?

So unterstützt Sie die Oberbank.

 

So halten Sie Ihr Unternehmen liquid

Wer, wie was wird gefördert?

 

Wir machen Ihr Unternehmen fit

Eine Kooperations-Serie mit der Kronen Zeitung.

 

Corona-Hilfsmaßnahmen

So werden Sie finanziell unterstützt.

 

Kontaktieren Sie uns!

Unsere BeraterInnen stehen Ihnen in diesen herausfordernden Zeiten sehr gerne als kompetente PartnerInnen zur Verfügung!

 

Mit dem Oberbank Newsletter-Service immer top informiert!