Unternehmensförderung in Österreich

Investitionsprämie, und jetzt?

Österreich sperrt wieder auf, die Wirtschaft kommt in Schwung und die UnternehmerInnen sind investitionsfreudig. Denn auch wenn die COVID-19-Investitionsprämie seit 28. Februar nicht mehr beantragbar ist, zeigt sich, dass die österreichischen UnternehmerInnen zuversichtlich sind und es eine starke Nachfrage nach Investitionsfinanzierungen und -förderungen gibt.

 

Die Fördermöglichkeiten der EU, des Bundes, der Länder und teilweise auch der Gemeinden, die Unternehmen für Investitionen und Innovationen bekommen können, sind dennoch vielfältig:

 

  • Förderkredite
  • Förderhaftungen
  • Nicht rückzahlbare Förderzuschüsse
  • Geförderte Eigenkapitalsurrogate

 

Welches Förderinstrument für ein Unternehmen das Richtige ist, hängt von den Eckdaten des investierenden Unternehmens und des Projektes ab. Handelt es sich um eine Investition im eigentlichen Sinne, wie zum Beispiel den Bau einer Halle, oder um eine umweltrelevante Investition? Im Nachhaltigkeitsbereich liegen die Schwerpunkte aktuell vor allem in der Elektromobilität, in der thermischen Sanierung von Betriebsgebäuden, im Bau von Photovoltaikanlagen oder in der Installation von energiesparenden Heizsystemen. Oder es handelt sich um ein Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsthema.

 

Die Förderlandschaft in Österreich ist zum Teil sehr komplex. Daher ist es oft nicht leicht, den Überblick zu bewahren und auf sich allein gestellt das richtige Förderinstrument zu finden. Vor allem im Bereich Forschung, Entwicklung und Innovation glauben UnternehmerInnen oft, dass nur die absoluten High-Tech Forschungsprojekte gefördert werden. Dem ist nicht so. Denn auch das laufende Innovieren ist förderungswürdig.

 

Wie unterstützt die Oberbank ihre KundInnen?

  • Unsere FirmenkundenberaterInnen haben einen guten Überblick über die Förderlandschaft. Nicht nur zur klassischen Förderlandschaft, sondern auch zu den aktuellen Corona-Förderprogrammen. Somit können wir Unternehmen das richtige Förderinstrument und vor allem auch den richtigen Fördermix anbieten.
  • Unsere langjährige Erfahrung macht uns zu einer der führenden Förderbanken in Österreich. Als zertifizierte Treuhandbank haben wir die Möglichkeit, Unternehmen durch den gesamten Förderprozess zu begleiten.
  • Oft ist ein Kredit alleine nicht die richtige Unterstützung. Ein Mix aus Haftungsübernahmen, Barzuschüssen und einem Kredit kann oft den entscheidenden Vorteil bringen.
  • Gemeinsam stellen wir den richtigen Fördermix zusammen und versuchen so das bestmögliche Ergebnis zu erzielen – Unternehmen, FirmenkundenberaterIn, Oberbank-FörderspezialistInnen.
  • Wir begleiten Unternehmen von A bis Z, vom Antrag bis zum Zuschuss, und bereiten das Förderansuchen gemäß der aktuellen Förderspruchpraxis auf. Dabei achten wir für unsere KundInnen auf die Einhaltung aller nötigen Fristen und Vorgaben.

 

So funktioniert's: https://www.oberbank.at/investitionsfoerderung

Führen Sie ein Beratungsgespräch mit Ihrer Oberbank Firmenkundenberaterin bzw. Ihrem Firmenkundenberater bevor Sie mit dem geplanten Projekt beginnen (vor Bestellung, Beauftragung, Rechnung, Lieferung, Leistung, Zahlung).

 

 

Förderbeispiele:

  • Investitionsförderung
    Die Tischlerei Muster GmbH (Kleinbetrieb < 50 Mitarbeiter) plant den Ankauf einer CNC-Fräse zur Standortsicherung um € 300.000,- und die Aufnahme von fünf zusätzlichen Mitarbeitern.

    Unser Fördervorschlag:
    - 10 % Zuschuss (Land)
    - 90 % AWS-ERP-Kredit, LZ 6 Jahre, Fixzinssatz 0,5 % p.a.
    - On top 7 % Investitionsprämienzuschuss bei Fördereinreichung bis 28.2.2021, Bestellung bis 31.5.2021 und Projektabschluss bis 28.2.2023

 

  • Umweltförderung
    Die Firma Muster GmbH, Anlagenbauer, lässt im Rahmen einer thermischen Gebäudesanierung Außenwände, Decke, Dach und Fenster dämmen bzw. erneuern. Dadurch erzielt die Firma eine Reduzierung des HWB (Heizwärmebedarfs) um 106.857 kWh pro Jahr. Die Investitionskosten betragen € 387.426,-

    Unser Fördervorschlag:
    - De-minimis-Umweltzuschuss der KPC: € 94.034,- / 24 %

 

  • F&E-Förderung
    Der Metallbearbeiter xy GmbH plant die Neuentwicklung eines innovativen Metallgussverfahrens um € 500.000,-

    Unser Fördervorschlag:
    50 % gefördert finanziert über die bundesseitige Forschungsförderungsgesellschaft FFG:
    - 20 % FFG-Zuschuss-   30 % FFG-Kredit: besicherungsfrei, 0,75 % p.a. fix, 3 J. endfällig
    - eventuell ergänzende Landesförderung

 

Weiterführende Links
https://www.aws.at/fileadmin/DigiCoach/app/
https://www.ffg.at/
https://www.umweltfoerderung.at/betriebe.html

 

Dieser Artikel wurde am 15.05.2021 erstellt.

Fotoquelle: Shutterstock

 

Diese Unterlagen dienen lediglich der aktuellen Information und basieren auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Diese Unterlagen sind weder Angebot noch Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der hier erwähnten Veranlagungen bzw. (Bank-)Produkte. Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen sind nicht als generelle Empfehlung zu werten. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Zahlenangaben ausdrücklich vor.

 

Kontaktieren Sie uns!

Unsere BeraterInnen stehen Ihnen in diesen herausfordernden Zeiten sehr gerne als kompetente PartnerInnen zur Verfügung!