Der richtige Bodenbelag

Vor- und Nachteile der Materialien

Laminat, Kork, Fliesen & Co. Der Boden ist die Grundlage in unserem Zuhause und die Basis für das Wohn- und Raumgefühl. Abhängig von Material und Farbe wirkt ein Raum anders. Doch auch Hygiene und die Anforderungen in den unterschiedlichen Räumen spielen eine Rolle. Denn was im Badezimmer seinen Zweck erfüllt, kann für das Wohnzimmer unpraktisch sein. Unser Ratgeber nennt die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Fußbodenbeläge – von Parkett bis Designböden.

 

Dieser Artikel wurde am 21. Dezember 2021 erstellt.

Fotoquelle: Shutterstock

 

Verwendete Quellen u.a.

hausausstellung.de

roetzerziegelhaus.de

schoener-wohnen.de

 

Ihr perfektes Zuhause beginnt bei Ihrer Oberbank.

Unsere Wohnbau-SpezialistInnen

informieren Sie gerne.

 

 

Welcher Fußboden eignet sich für welchen Raum?

Parkett: praktikabel und vielseitig

Parkett ist in puncto Design der Allrounder unter den Fußböden. Da er aus Echtholz hergestellt wird, überzeugt der Bodenbelag mit einer gemütlichen und exklusiven Atmosphäre. Dabei ist Parkett vor allem für Holzliebhaber geeignet. Denn das Spektrum reicht von Buche über Nussbaum bis hin zu Olive. Vorzugsweise wird Parkett im Wohn-, Ess- oder Schlafzimmer verlegt. Allerdings machen sich mit der Zeit auch einige Gebrauchsspuren bemerkbar.

 

Parkett muss daher auf jeden Fall behandelt werden. Lackieren ist relativ unproblematisch in der Nachpflege, der Boden wird stabiler. Allerdings kommt für viele die Lackversiegelung mit ihrem Hochglanz-Look nicht in Frage. Geöltes Parkett sieht matter, schöner und rustikaler aus, das Holz kann atmen, ist dafür aber auch anfälliger für Beschädigungen, Verschmutzungen und schwierig zu reinigen, außerdem muss nachgeölt werden.

 

Für geöltes Parkett gilt: Grundsätzlich sollte der frisch geschliffene Parkettboden beim ersten Mal besonders gründlich mit einem hochwertigen Öl versehen werden, und zwar zwei Mal, bei Buche drei Mal. Je nachdem welche Art von Öl man verwendet, ist dann die Nachbehandlung unterschiedlich häufig erforderlich. Bei Verwendung von oxidativen Parkett-Ölen, muss man das Parkett alle ein bis zwei Jahre wieder ölen, bei schwerer Abnutzung auch öfter. Es gibt auch andere Öle, bei denen Parkett erst nach drei bis fünf Jahren wieder komplett nachgeölt werden muss und besondere Pflege-Öle zur Auffrischung.

 

Vorteile

Nachteile
  • Designvielfalt
  • Langlebigkeit durch die Möglichkeit des Abschleifens und Ölens
  • Naturmaterial
  • Gute Wärmedämmung
  • Für Fußbodenheizung geeignet
  • Praktisches Verlegen dank Klick-System 
  • Vergleichsweise teuer
  • Tritt- und Schallgeräusche sind übertragbar
  • Teilweise hoher Pflegebedarf (z. B. durch Abschleifen, Ölen oder Imprägnierung)
  • Farbänderung nach Verlegung, teilweise unterschiedlich je nach Sonneneinstrahlung
  • Ausdehnungsverhalten des Materials
  • Feuchteempfindlich

Laminat: die preisgünstige Alternative zu Parkett

Laminat ist die günstige Alternative zu Parkett. Denn dieser Bodenbelag wird nicht aus reinem Echtholz hergestellt, sondern aus Holzspanplatten oder Holzfaserplatten. Trotzdem überzeugt Laminat mit einer natürlich nachempfundenen Struktur und vielfältigen Designmöglichkeiten. So ist Laminat nicht nur in Holzoptik, sondern auch in vielen anderen Designs erhältlich, wie z. B. in Schiefer- oder Fliesen-Optik. Dank der robusten Verarbeitung und des günstigen Preises zählt Laminat zu den beliebtesten Fußböden am Markt. Dabei eignet er sich besonders für das Schlaf-, Wohn- oder Kinderzimmer. Der Nachteil gegenüber Parkett besteht darin, dass sich Laminat nicht abschleifen lässt. Das bedeutet, bei Gebrauchsspuren oder Schäden muss die ganze beschädigte Diele bzw. die komplette Fläche ersetzt werden. Hinzu kommt, dass er je nach Produkt empfindlich gegenüber Feuchtigkeit reagieren kann. 

 

Vorteile

Nachteile
  • Preisgünstig
  • Designvielfalt
  • Für Fußbodenheizung geeignet 
  • Leichtes Verlegen dank Klick-System 
  • Teilweise empfindlich gegenüber Feuchtigkeit
  • Keine Wärmespeicherung
  • Nicht abschleifbar
  • Relativ hoher Trittschalleffekt (zusätzliches Dämmmaterial wichtig)
  • Dehnungsfugen erforderlich
  • Übergangsschienen im Übergang zu anderen Belägen erforderlich

Fliesen: für jeden Raum geeignet

Ob mediterran, mit Holzoptik oder schlicht – Fliesen bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten für alle Räume. Neben dem geringen Pflegeaufwand überzeugen Fliesen zudem mit einer hygienischen Oberfläche und ihrer Langlebigkeit. Dank der vielseitigen Stilrichtungen und ihrer Haptik integrieren sich Fliesen nahezu in jeden Raum. In Räumen mit starker Benutzung, wie der Küche oder dem Flur sowie im Badezimmer, sind Fliesen die perfekte Lösung. Obwohl Fliesen oft den Ruf haben, Räume kalt wirken zu lassen, gibt es mittlerweile viele Alternativen. Sowohl Holzoptik, Betonoptik als auch Steinoptik sind möglich.

 

Tipp: Fliesen bieten sich ideal bei Fußbodenheizungen an, denn sie haben eine fünf Mal höhere Wärmeleitfähigkeit als beispielsweise Parkett.

 

Vorteile

Nachteile
  • Pflegeleicht
  • Hygienisch und für Allergiker geeignet
  • Designvielfalt
  • Robust
  • Ideal für Feuchträume 
  • Für Fußbodenheizung geeignet 
  • Kostenintensiv
  • Bodenbelag kann je nach Fliese kalt und unwohnlich wirken
  • Zerbrechlich und schwer erneuerbar
  • Schwieriges Verlegen (meist nicht ohne Fachmann möglich)

Design-Vinyl: neue, verbesserte Eigenschaften

Design-Vinyl-Böden sind auch unter dem Begriff PVC bekannt und haben in den letzten Jahren ihren schlechten Ruf wieder wett gemacht. Denn anders als zuvor, existiert er heute in vielen Gestaltungsvarianten, wie beispielsweise Holz- oder Steinoptik. Dank gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen wird außerdem sichergestellt, dass die Beläge und der Kleber keine gesundheitsgefährdenden Stoffe enthalten. Während der Laminatboden meist günstiger ist, eignet sich der Vinylboden besser in Feuchträumen.

 

Die Installation von Vinylboden in Dielenform ist kinderleicht und Klebstoff zur Befestigung nicht unbedingt nötig. Im Vergleich zu einem Laminatboden ist PVC-Boden deutlich günstiger. Er bietet sich für Allergiker an, da PVC-Böden hygienisch und leicht zu reinigen sind. Zudem dämmen sie Schall und sind rutschfest.

 

Vorteile

Nachteile
  • Designvielfalt
  • Schalldämmend und fußwarm
  • Gut geeignet für Fußbodenheizung 
  • Leichtes Verlegen
  • Hygienisch und somit gut geeignet für Allergiker
  • Zertifizierte Produkte sind unbedenklich
  • Druckempfindlich (Abdrücke von Möbeln etc.)
  • Vorsicht bei gesundheitsschädlichen Weichmachern (Angaben prüfen)
  • Sehr ebener Untergrund beim Verlegen notwendig

Teppich: das warme und weiche Erlebnis

Wer Räumen eine besonders gemütliche und wohnliche Atmosphäre verleihen möchte, greift am besten auf Teppichboden zurück. Doch auch hier haben Hausbesitzer wieder die Qual der Wahl, denn Teppichböden gibt es in den unterschiedlichsten Musterungen, Farben und Materialien. Allergiker sollten unbedingt auf eine allergikerfreundliche Ausführung achten. Sonst gilt Teppich als guter Schall- und Wärmedämmer. Der größte Nachteil besteht darin, dass der Bodenbelag relativ empfindlich gegenüber Flecken ist.

 

Vorteile

Nachteile
  • Wärme- und schalldämmend
  • Gemütliche Wohnatmosphäre
  • Rutschfest (besonders geeignet im Kinderzimmer)
  • Vergleichsweise kostengünstig
  • Leichtes Verlegen
  • Anfällig gegenüber Flecken
  • Schwierig zu reinigen (Hausstaubmilben und Keime fühlen sich in Teppichen wohl)
  • Relativ kurzlebig
  • Für Allergiker bedingt empfehlenswert

Kork: eine natürliche Alternative

Bei Kork handelt es sich um ein Naturmaterial, das aus der Rinde von Bäumen gewonnen wird. Der Bodenbelag schafft nicht nur eine gemütliche Wohnatmosphäre, sondern zusätzlich eine fußwarme Temperatur des Bodens. Hinzu kommt, dass der Fußboden besonders gut für Allergiker geeignet ist und durch seine feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften auch ein gesundes Raumklima fördert. Aufgrund seiner weichen Oberfläche ist Kork allerdings sehr empfindlich gegenüber Abdrücken. Allgemein ist eine Versiegelung des Bodens empfehlenswert. Kork eignet sich besonders gut für das Wohn-, Schlaf- oder Kinderzimmer. 

 

Vorteile

Nachteile
  • Naturmaterial
  • Sehr gute Schall- und Wärmedämmung 
  • Angenehmes Laufgefühl (gelenkschonend) 
  • Geeignet für Allergiker
  • Pflegeleicht 
  • Für Fußbodenheizung geeignet, bei verklebter Ausführung
  • Druckempfindlich durch weiche Oberfläche
  • Kann mit der Zeit ausbleichen
  • Versiegelung empfehlenswert 
  • Dehnungsfuge erforderlich (wegen der natürlichen Ausdehnung)

Kreditrechner

Auf manche Investitionen kann man nicht warten.

EUR

Kind spielt mit Spielzeug auf dem Boden

Bodenbeläge

Diese Unterlagen dienen lediglich der aktuellen Information und basieren auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Diese Unterlagen sind weder Angebot noch Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der hier erwähnten Veranlagungen bzw. (Bank-) Produkte. Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen sind nicht als generelle Empfehlung zu werten. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Zahlenangaben ausdrücklich vor.

Filialfinder

Mit dem Oberbank Filialfinder finden Sie schnell & einfach die passende Filiale!

 

Konto eröffnen

Be(e) green Konto abschließen und einen Beitrag zum Erhalt der Bienen leisten.

 

Grundstückskauf

Was es von rechtlicher und finanzieller Seite zu beachten gilt.

 

Der Kreditvertrag

Die Oberbank-ExpertInnen erklären die wichtigsten Begriffe.

 

Grundstücks-
eigentum

Welche Rechte und Pflichten haben Sie als EigentümerIn?

 

Mit dem Oberbank Newsletter-Service immer top informiert!