08.10.2018 ‐ Eventnachbericht

Seeblick-Wanderung in Nußdorf am Attersee

Angetrieben von ihrer Wanderleidenschaft trotzten 3.000 TeilnehmerInnen am Sonntag, den 7. Oktober 2018 bei der Tour im Seengebiet dem launischen Wetter.

Dritte Station der Aktion „Lust aufs Wandern“

Generaldirektor Franz Gasselsberger ließ es sich auch bei etwas feuchten Bedingungen, aber angenehmen Temperaturen nicht nehmen, an diesem Wochenende Schusters Rappen zu strapazieren. 14 Kilometer waren auf der Seeblick-Wanderung von Nussdorf bis Attersee und retour zu bewältigen. Oberbank, ORF OÖ und Land OÖ zeichneten wieder für die Ausrichtung der Veranstaltung verantwortlich.

 

Auf Tuchfühlung mit Bruder Baum

Nach dem Start in Nussdorf fanden die Wanderer auf dem „Wildholzweg“ an zwölf Wegstationen Gelegenheit, Bäume mit allen Sinnen zu erfassen – sie zu sehen, hören, riechen und zu „begreifen“. Der anschließende Aussichtspunkt „Pfarrer Salettl“ ließ die Augen über den tiefblauen Attersee bis zum Höllengebirge schweifen. Gleichzeitig lenkte dieser Kraftplatz kurzfristig die Orientierung nach innen und förderte das Loslassen. Weiter ging’s entlang des Näßtalbaches über den “Jagersteig” mit seinen zahlreichen Mühlen und Wasserradeln, danach vorbei an der “Grubwies”, einer Wildbachverbauung, bis zur Forsthütte “Neuwegstüberl”.

 

Attersee und Höllengebirge als Dauer-Blickfang

Weitgehend auf Wiesen und Waldwegen gelangten die TeilnehmerInnen zur Höhe “Wienerroith”, die mit imposantem Panorama über den nördlichen Teil des Attersees belohnte.


Entlang des Kronbergs trafen sie im Anschluss auf den Kronberglift, der Flutlicht-Skifahrern ein Begriff ist.

 

Über die Ortsteile von Attersee, Abtsdorf und Palmsdorf und weiter vorbei am Bienenhof Attersee erreichten die Wanderer die Mittagsrast, wo eine ausgiebige Stärkung auf sie wartete. Zusätzlich gab Schlagerstar Marc Pircher musikalisch den Ton an.

 

Auf Höhe des “Reinthaler Moos”, einem Biotop mit Kalktuffquellen und Orchideen-Buchenwäldern, war der Ausgangs- und Endpunkt nicht mehr allzu weit entfernt. Die Schlussetappe auf dem Panoramaweg bot eine weitere herrliche Sicht auf den Attersee sowie das Höllengebirge und leitete die Schar mit beschwingtem Schritt und Gemüt bis zum Ziel in Nußdorf am Attersee.