03.10.2022 ‐ Eventnachbericht

Wo der Barthel den Most selbst macht

Dank abwechslungsreicher Stationen und reichlich Verpflegung blieb der Bewegungsdrang der TeilnehmerInnen trotz kühler Witterung am Sonntag, den 2. Oktober 2022 bei der „Innviertler Panorama-Wanderung“ im Dreieck Eggerding-Mayrhof-Lambrechten ungebremst.

Musik, hübsche Dorfbilder und Oldtimer

Unter dem Motto „Vom Obst zum Most“ startete die wetterfeste Wanderschar, geleitet von Oberbank Vorstandsdirektor Martin Seiter vom Sportzentrum Eggerding. So manche hatten schon zuvor mit einem Frühstück ihren Energiespeicher unter den Klängen des hiesigen Musikvereins auf der ORF-Bühne gefüllt.

 


Entlang eines Flurweges und durch einen Wald gelangten die Gehfreudigen nach Mayrhof, wo eine Hauskapelle und ein harmonisch arrangierter Dorfplatz einen erfreulichen Anblick boten. Das trübe Wetter verschleierte an der ersten Station die Sicht ins Mühlviertel und nach Bayern. Dafür konnte sich das Publikum für die vom Künstler Meinhard Mayrhofer gestaltete Dorfkapelle und für ein Oldtimer-Motorrad, an dem alle Teile selbst hergestellt wurden, erwärmen. In den 30er Jahren war es mit 273 km/h das schnellste Zweirad der Welt. Der Kultur- und Verschönerungsverein „Lebenswertes Mayrhof“ sorgte zusätzlich für das leibliche Wohl der TeilnehmerInnen.


Schnatterndes Federvieh und flüssiges Obst
Der Weg kletterte anschließend bis zum höchsten Punkt der Wanderung, dem Panoramablick Hochschacher auf 498 Meter. Auch hier fanden Getränke und belegte Brote dankbare AbnehmerInnen.


Bergab und an einem großen Fischteich vorbei machten bald vielkehlige Laute und weißbetontes Flattern der Weidegänse des Schnatterhofes auf sich aufmerksam. Die dazugehörige „Ganslstubm“ wartete an dieser Station mit selbstgemachten Leberknödeln auf.
Am nächsten Rastpunkt gab Familie Duscher und die Lamprechter Landjugend hautnah Einblick, wie Fallobst zuerst zu sammeln ist und es danach in wenigen Arbeitsschritten gewaschen und zu Most oder Fruchtsaft gepresst wird. Zusehen macht besonders durstig und so genehmigten sich die Pausierenden den einen oder anderen Süßmost.


Speis, Trank und zünftige Klänge wecken die Lebensgeister
Nach 10 Kilometern bei kühlen Temperaturen und etwas Regen kam die Mittagsrast gerade recht: Viele der Wanderer verspürten angesichts des tüchtigen Marsches schon wieder großen Appetit. Sie taten sich am üppig Dargebotenen wie Schnitzel, Bratwürstel mit Sauerkraut, Erdäpfelgulasch, Bier, Radler oder Limo gütlich. Die Trachtenmusikkapelle Lambrechten und Starsänger Marc Pircher heizten die Atmosphäre zusätzlich auf und halfen so beim Trockenwerden.


Der abschließende Routenabschnitt führte an einer imposanten 1000-jährigen Linde vorbei. Beim Feuerwehrhaus Kromberg servierten die Ortsfeuerwehr und die Goldhauben-Gruppe Lambrechten Kaffee und Kuchen. Das folgende Öko-Camp Stummer stach mit drei Badeteichen heraus. Der letzte Betrieb, der Rinder- Biohof der Familie Schusterbauer, informierte wiederum über seine hauseigenen Bioprodukte. Nach 20 Kilometer kehrte der Tross etwas müde, aber rundum zufrieden nach Eggerding zurück.

 


Einige glückliche GewinnerInnen konnten auch diesmal ein Oberbank-Sport-Package mit nach Hause nehmen.