ČNB erhöht als Erste in der EU Leitzinsen - Oberbank
07.08.2017 ‐ Finanzmarkt aktuell

ČNB erhöht als Erste in der EU Leitzinsen

Die Tschechische Nationalbank  (ČNB) erhöhte am 3. August den Leitzinssatz von 0,05 % auf 0,25 %. Es handelt sich um die erste Zinserhöhung durch eine Zentralbank in der EU seit 5 Jahren.

Ungefähr die Hälfte der Marktteilnehmer hatte den Zinsschritt der ČNB auf der gestrigen Ratssitzung erwartet, die andere Hälfte auf der nächsten geldpolitischen Sitzung im September. Dass die tschechische Zentralbank als erste in der Region diesen Schritt gemacht hat, war naheliegend. Die Arbeitslosenrate in Tschechien ist am niedrigsten unter den EU-Mitgliedsstaaten. Die Inflationsrate befindet sich seit Ende 2016 oberhalb des Zielwerts von 2 %. Die neue Zentralbankprognose stellt einen Anstieg des BIP um 3,6 % in diesem Jahr und um 3,2 % im nächsten Jahr in Aussicht. Was der Nationalbank aktuell große Sorgen bereitet, sind die Immobilienpreise. Diese wachsen in Tschechien am schnellsten in der EU. Um eine weitere Überhitzung des Immobilienmarktes zu verhindern, hat die ČNB bereits die Vergabe von Hypothekarkrediten beschränkt.


Nach der Bekanntgabe der Zinsentscheidung (Erhöhung des 2-Wochen Repo-Satzes um 20 bp auf 0,25 %, Erhöhung des aktuell wenig wichtigen Lombardsatzes um 25 bp auf 0,50 % und Belassung des für täglich fällige Einlagen von Banken relevanten Diskontsatzes auf 0,05 %) hat die Tschechische Krone kurzfristig aufgewertet. EUR/CZK ist von 26,10 auf 25,90 gefallen und hat wenige Stunden später wieder das Niveau der letzten Tage von knapp über 26,00 erreicht.


Dadurch, dass die Zinsanhebung relativ klein war und der Einlagensatz unverändert geblieben ist, erwarten wir in der nächsten Zeit keine großen Anpassungen bei der Verzinsung auf CZK-Konten. Auf der Kreditseite ist kurzfristig mit leicht höheren Zinssätzen zu rechnen. Die neue Prognose der ČNB prophezeit aber einen steilen Anstieg der PRIBOR-Sätze (Basis der Verzinsung bei variabel verzinsten Krediten in CZK) ab dem zweiten Halbjahr 2018. 2019 soll der 3-Monats-PRIBOR im Durchschnitt bei 2,0 % liegen (3M-PRIBOR am 4. August 2017: 0,43 % nach 0,31 % am 3. August vor der Zinsentscheidung).


Fazit: Nach der Leitzinserhöhung in Tschechien erwarten wir kurz- bis mittelfristig eine Fortsetzung der langsamen Aufwertung der Krone und leicht steigende Zinssätze in CZK. Wenn sich die Europäische Zentralbank von den tiefsten Leitzinsen verabsichedet (nicht vor dem zweiten Halbjahr 2018), kann sich der Anstieg der CZK-Zinsen beschleunigen.


Einige autonome europäische Notenbanken könnten nun dem Beispiel der Tschechischen Nationalbank folgen und mit einer Straffung der Geldpolitik nicht unbedingt auf die EZB warten.

 

 

Mit dem Oberbank Newsletter-Service immer top informiert!