06.09.2019 ‐ Eventnachbericht

Rock-Champions für einen Abend

Die Begeisterung brachte die randvolle Veranstaltungshalle am Donnerstag, den 5. September 2019, während des Oberbank-Jubiläums-Konzerts „Symphonic Queen“ endgültig zum Bersten.

Im Bild v.l.n.r.: Dietmar Mascher (Stv. Chefredakteur OÖ Nachrichten), Laura Kerbl, Susanne Kerbl, Franz Gasselsberger (Generaldirektor Oberbank), Gottfried Angerer, Thomas Kerbl (Vizerektor der Anton Bruckner Privatuniversität)

 

Queen mag man eben

Generaldirektor Franz Gasselsberger und die Oberbank möchte angesichts hochkarätiger Konkurrenz wie dem „Klassik am Dom“ oder dem „Brucknerfest“ ihren KundInnen mit derartigen Events ebenfalls etwas Besonderes bieten. Er bedankte sich bei Thomas Kerbl, Vizerektor der Anton Bruckner Privatuniversität, für die Idee zum Queen-Abend. Der Moderator des Abends konnte mit diesem Programm bereits Erfolge bei den Musical-Festwochen in Bad Leonfelden feiern.

 

Der Oberbank-Manager verriet im Talk, schon mit 15 oder 16 Jahren zum Queen-Fan mutiert zu sein:

Titel wie „We Will Rock You“ oder „We Are The Champions“ sind zu zeitlosen Klassikern geworden. Freddie Mercurys Kreativität, Virtuosität und Begeisterungsfähigkeit waren unglaublich – unvorstellbar, dass er schon vor 28 Jahren gestorben ist. Der Funke dieser großartigen Band wird auch heute auf das Publikum überspringen!

Dietmar Mascher, stv. Chefredakteur des Partners OÖ Nachrichten, wurde ebenso früh vom Queen-Virus infiziert: Nach einem Ferialjob kaufte er sich vom ersten selbstverdienten Geld nicht nur eine Stereo-Anlage, sondern auch gleich eine Queen-Schallplatte.

 

Furioses Konzert ohne Pause

Was danach folgte, war eine musikalisch dichte Darbietung der Extra-Klasse: Untermalt vom souveränen Bruckner Orchester gaben die „Original Queen Band 2019“ und Solistinnen sowie Solisten der Produktion „Breaking Free – A Tribute to Queen“ einen Welthit nach dem anderen zum Besten. Zuerst wurde mit „A Crazy Little Thing Called Love“ die Liebe für verrückt erklärt, dann schmetterte Laura Kerbl, die Tochter des Moderators und Dirigenten des Orchesters, „I Want To Break Free“ ins Auditorium. Die dritte im Familienbund, Gattin Susanne Kerbl, ließ ihre fulminante Stimme auf den instrumentalen Klangwellen zu den Gästen surfen und brachte so den Saal zum Vibrieren. 18 Nummer-1-Welthits – die einzigartige Band setzt auch heute noch Jung und Alt unter Strom. Die ungebrochene Beliebtheit der Gruppe lässt sich vor allem mit der enormen Bandbreite der Songs erklären: Gefühlvoll-eindringlich rührte „Somebody To Love“ oder „Love Of My Life“ ans Herz, Leidenschaft beschwörend wirkt „Under Pressure“. „Killer Queen“ kam durch „Bruno“ Bründlingers grandioses Spiel auf der originalen „Red Special“-Gitarre von Brian May besonders imposant zur Geltung. Den Höhepunkt der musikalischen Leistungsschau und auch des Abends bildete aber unbestritten „Bohemian Rhapsodie“: Diesen Song erkennen Zuhörer schon am ersten Takt – auf YouTube motivierte er weltweit zu einer Milliarde Klicks!

 

Das Finale hielt schließlich niemanden mehr auf dem Sitz: Zu den Gassenhauern und Stadion-Hymnen „We Will Rock You“ und „We Are The Champions“ stampften viele von der Party-Stimmung Mitgerissene, trampelten und sangen aus voller Kehle. Der Rock-Virus hatte nun ausnahmslos alle Queen-Pilger erfasst. Beschwingt und gefühlt um Jahre jünger genehmigten sich noch zahlreiche Gäste im Anschluss Getränke in der Oberbank-Vinothek.