01.08.2018 ‐ Finanzmarkt aktuell

Euro/US-Dollar im Trump-Blues

Löst US-Präsident Trump einen Wirtschaftsabschwung aus? EUR/USD ist hin und hergerissen zwischen drohenden US-Handelszöllen, Inflationsbeschleunigung und einer apathischen Europäischen Zentralbank.

Im Juni hat die US-Notenbank mit einer zweiten Zinsanhebung um 0,25% für 2018 nachgelegt. Der Leitzinssatz hat nun mit der Bandbreite 1,75% - 2,00% fast neutrales Terrain erreicht. Zwei weitere Zinsanhebungen wurden für 2018 signalisiert. US-Präsident Donald Trump zeigte sich im Juli „nicht glücklich“ über die Zinserhöhungen der US-Notenbank. Die Kapitalmärkte hingegen blieben von den Anhebungen unbeeindruckt und stagnieren. Die US-Zinskurve wird flacher bis invers und scheint um 3,00% begrenzt. Das trotz eines US-BIP-Wachstums von auf das Jahr hochgerechneten 4,10% im 2. Quartal. Sind das die ersten Anzeichen für einen bevorstehenden Wirtschaftsabschwung?

 

Dazu könnten mögliche US-Strafzölle gegenüber langjährigen Wirtschaftspartnern beitragen (China, EU, Kanada…). US-Präsident Trump ist hier der lautstarke Taktgeber. Folglich könnte die US-Inflation über eine Preisspirale überschießen und die US-Notenbank mit überhasteten Zinsanhebungen die Wirtschaft ausbremsen. Oder alleine die Angst vor den Auswirkungen der US-Strafzölle führt zu einem globalen Wirtschaftsabschwung. Jedenfalls würden beide Szenarien den USD auf kurze Sicht stärken.

 

In Europa hingegen lässt man sich mit der ersten Zinsanhebung weiterhin Zeit. Laut EZB-Präsident Mario Draghi werden die Leitzinsen bis in den Sommer 2019 unverändert bleiben. Das hält vorerst die Stärke des Euro im Zaum und EUR/USD in der Bandbreite von 1,1500 – 1,2000. Obwohl sich die EZB auf ihrer letzten Sitzung im Juli bezüglich des Wirtschaftswachstums in der EU optimistisch gab, nähert sich die Inflation im Schneckentempo der EZB-Zielmarke von 2,00% an. Mit dem mächtigen Anleiheankaufprogramm und der Nullzinspolitik im Rucksack könnten der EZB im Falle einer überraschenden Rezession in Sachen Geldpolitik aber die Hände gebunden sein.

 

Sommeraussichten: EUR/USD sollte zwischen 1,1300 – 1,2000 pendeln.

 

Chartpunkte: Unterstützungen: 1,1310 und 1,1450. Widerstände: 1,2000 und 1,2090.

 

Diese Unterlagen dienen lediglich der aktuellen Information und basieren auf dem Wissens-stand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Diese Unterlagen sind weder Angebot noch Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der hier erwähnten Veranlagungen bzw. (Bank-)Produkte. Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen sind nicht als generelle Empfehlung zu werten. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Zahlenangaben ausdrücklich vor. Die Angaben gemäß § 25 Mediengesetz finden Sie unter diesem Link.