"Jetzt Unternehmen"-Interview mit Ernst Mayr

Geschäftsführer von Fussl Modestraße

  1. Wie geht es Ihnen aktuell?
    Es geht uns derzeit gut. Die Filialen sind bis auf 7 in Bayern wieder alle offen.  Ab 11. Mai sind wieder alle Fussl Geschäfte offen.
    .
  2. Seit wann hat Ihr Betrieb wieder geöffnet?
    Unterschiedlich - seit 14. April ein paar Filialen unter 400 m2 in Österreich. Das waren aber nur ca. 10 % der gesamten Fläche von Fussl Österreich. Seit 2. Mai sind wieder alle Geschäfte in Österreich offen.
     
  3. Wie war die Kundenresonanz (Frequenz, Stimmung – im Vergleich zu vor-COVID)?
    Die ersten Wochen ab 14. April bis zum 30. April waren noch sehr verhalten, was vermutlich an der gültigen Ausgangssperre gelegen hat. Am 2. Mai waren die Umsätze noch hinter dem Vorjahr, aber in Anbetracht der Situation durchaus zufriedenstellend.
     
  4. Wie haben sich die Umsätze entwickelt?
    Die Umsätze im April waren noch weit unter den Vergleichsumsätzen des Vorjahres. Die ersten Tage im Mai waren ungefähr wie im Vorjahr. Also besser als erwartet. Eine Prognose, wie sich das in den nächsten Wochen verhalten wird, ist leider unmöglich.
     
  5. Gibt es besondere Anreize mit denen Sie die Frequenz in den Geschäften steigern?
    Wir haben derzeit viele neue Modeteile bis zu 30% reduziert. Außerdem haben wir Einzelstücke mit bis zu 70% Rabatt in den Filialen. Derzeit ist aufgrund der Corona-Schließungen die Auswahl so groß wie noch nie! Jetzt ist also für die KundInnen die beste Zeit Mode zu kaufen.
     
  6. Wie haben sich die KundInnen während der Schließung infolge von Corona verhalten?
    Wir haben ja geschlossen gehabt und daher kein direktes Feedback der KundInnen erhalten. In den sozialen Medien wurde vor allem unsere Loyalität und Informationspolitik zu den MitarbeiterInnen sehr gelobt.
     
  7. Gibt es ein verändertes Kaufverhalten (ggf. online vs stationär, welche Warengruppen sind weniger/mehr gefragt)?
    Mode war in der Zeit der Ausgangssperre nicht sehr gefragt. Mode ist wichtig, wenn man Menschen trifft und sozialen Kontakten nachgehen kann. Ich glaube, dass Mode vielen abgegangen ist und rasch wieder ihre ursprüngliche Bedeutung in der Gesellschaft haben wird. Aber es wird noch einige Zeit dauern bis zur „alten Normalität“.
     
  8. Welche Hygiene-Maßnahmen setzen Sie für Ihre MitarbeiterInnen und KundInnen?
    Wir haben ausreichend Desinfektionsmittel, Schutzmasken für alle und aufgrund unserer großen Geschäfte ausreichend Platz, um Abstand zu halten. Wir haben auch mehrere Kabinengruppen im Geschäft, sodass hier die Sicherheit für unsere MitarbeiterInnen und vor allem für die KundInnen gewährleistet ist.
     
  9. Sind Sie mit Ihren KundInnen auch während der Schließung in Kontakt getreten – wenn ja, wie?
    Wir sind mit Newslettern, sozialen Medien und per Email in Kontakt geblieben. Viele MitarbeiterInnen haben Kontakt mit den StammkundInnen via Whatsapp gehabt. Kundenservice war uns auch in dieser Zeit sehr wichtig.
     
  10.  Was haben Sie aus der Krise gelernt bzw. vielleicht in der Krise schneller umgesetzt als im normalen Geschäftsbetrieb (Stichwort: Online Shops, Click & Collect, Home-Office..)?
    Die wichtigste Erkenntnis ist der Zusammenhalt in der Firma. Zwischen MitarbeiterInnen und Firma hat sich die Bindung verstärkt. Außerdem zeigt sich in der Krise, auf welche Partner man sich verlassen kann und bei wem man verlassen ist. Das ist eine wichtige Erfahrung.
     
  11.  Werden Sie infolge der Erfahrungen durch Corona Änderungen Ihres Geschäftsmodelles vornehmen?
    Nein – der Verlust der sozialen Kontakte und die Diskussion darüber zeigt, dass persönliche Beratung und Betreuung wichtig sind. Das bieten wir unseren KundInnen, und das werden wir auch in Zukunft anbieten.
     
  12.  Was passiert mit den vielen Artikeln (Fussl hat ja v.a. Saison-Modeartikel), die infolge Corona nicht abgesetzt werden konnten? Planen Sie spezielle Verkaufs-Aktionen?
    Die Restware kommt wie immer in spezielle Outlet Standorte. Wir werden diese Ware dann vergünstig abverkaufen. Jetzt werden wir mal sehen, welche Teile besonders gut bei den KundInnen ankommen und welche weniger. Aber wir werden 2021 vermutlich mehr Outlet bzw. Popup Outlets haben als 2020. Aber hier werden wir flexibel reagieren.
     
  13.  Wie sieht Ihr Ausblick für Ihr Unternehmen in den nächsten Monaten aus? Was ist Ihre Einschätzung?
    Eine Einschätzung ist in dieser Zeit sehr schwer. 2020 wird noch sehr herausfordernd. Aber für 2021 und danach sehe ich sehr positiv in die Zukunft, da wir besser expandieren können. Mitbewerber werden ausfallen, und wir werden hier neue Möglichkeiten für Wachstum finden.

 

Dieser Artikel wurde am 11. Mai erstellt.

Fotoquelle: Shutterstock

 

Diese Unterlagen dienen lediglich der aktuellen Information und basieren auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Diese Unterlagen sind weder Angebot noch Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der hier erwähnten Veranlagungen bzw. (Bank-)Produkte. Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen sind nicht als generelle Empfehlung zu werten. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Zahlenangaben ausdrücklich vor.

 

Fotoquelle: Fussl Modestraße

 

Ernst Mayr
Geschäftsführer der Fussl Modestraße Mayr GmbH

4 Tipps zur Kundenpflege

Das können Sie tun, damit die KundInnen erhalten bleiben.

 

Filialfinder

Mit dem Oberbank Filialfinder finden Sie schnell & einfach die passende Filiale!