"Jetzt Unternehmen"-Interview mit Christian Horn

Gründer der Eventagentur THE CREW FOR YOU Eventmarketing GmbH

  1. Wie geht es Ihnen aktuell?
    Grundsätzlich gut, wir sind gesund und das ist zunächst das Wichtigste.Geschäftlich bleiben wir zuversichtlich und hoffen, dass die geplanten Projekte ab Herbst wieder stattfinden.
     

  2. Die Eventmarketing-Branche ist von der Krise schwer getroffen. Wie halten Sie Ihr Unternehmen aufrecht? Welche Maßnahmen haben Sie gesetzt?
    Die Eventmarketing-Branche trifft es besonders hart, da sie die Branche ist, die wohl am längsten von den Sicherheitsmaßnahmen betroffen sein wird. Dies gilt für die gesamte Veranstaltungsbranche. Wir haben alle laufenden Kosten auf das Allernotwendigste reduziert und versuchen über Beratungsleistungen im Event- und Home Staging Bereich Einnahmen zu generieren.
     

  3. Haben Sie staatliche Unterstützung in Anspruch genommen? COVID-Kurzarbeit, Härtefallfonds..?
    Ja, wir haben Unterstützung im Bereich COVID-Kurzarbeit und Härtefallfonds beantragt.
     

  4. Sind die derzeitigen Unterstützungsleistungen der Regierung zureichend? Wenn nicht, was würden Sie sich wünschen / was wäre sinnvoll?
    Jeder wünscht sich in dieser Zeit wahrscheinlich mehr an finanzieller Unterstützung. Man soll es aber im Ganzen sehen. Es sind so viele Menschen, Betriebe und Branchen betroffen, man muss an alle denken.
     

  5. Können Sie Ihren KundInnen derzeit Leistungen anbieten? Gibt es Alternativen zum Event Marketing?
    Wie bieten Beratungsleistungen im Event- und Home Staging Bereich an und vermieten unseren MOODROOM (www.moodroom.at) für Kreativmeetings, Besprechungen und Schulungen.
     

  6. Wie verhalten sich die Anfragen für Herbst/Winter 2020?
    Es sind einige Projekte in Planung, die ohne COVID-19 definitiv stattgefunden hätten. Vorerst ist noch nichts abgesagt, jedoch auch noch nichts fix zugesagt. Die KundInnen warten verständlicherweise noch ab bis die diesbezüglichen Regelungen klar sind.
     

  7. Wie sind Sie mit Event-Stornos umgegangen?
    Wie haben viele langjährige und sehr solide KundInnen, mit denen wir sehr partnerschaftliche Verhältnisse pflegen. Daher haben wir alles unkompliziert und kostenfrei storniert.
     

  8. Gab es Situationen, in denen sich KundInnen „solidarisch“ gezeigt haben (zB eine Anzahlung nicht zurückgefordert haben)?
    Wir hatten keine Situation, wo das hätte zutreffen können. Die KundInnen zeigen sich jedoch solidarisch, indem Sie uns nachdrücklich signalisieren, dass auch sie hoffen, bald wieder gemeinsame Projekte umzusetzen.
     

  9. Wie bleiben Sie trotz Krise weiterhin mit Ihren KundInnen in Kontakt?
    Wie nehmen immer wieder per Telefon oder email Kontakt mit unseren KundInnen auf.
     

  10.  Bis wann glauben Sie wird sich auch die Event-Branche wieder erholen? Gibt es Prognosen, auch was die behördlichen Bestimmungen (Lockerung von Teilnehmerzahlen) entwickeln werden?
    Wir sind guter Hoffnung, dass aufgrund der positiven Entwicklung baldige Lockerungen auftreten. Idealerweise sollten wir ab Herbst keine Einschränkungen mehr haben. Jeder weiß, Events leben auch von menschlicher Nähe. Sowohl in emotionaler als auch in kaufmännischer Hinsicht.
     

  11.  Die Situation ist für UnternehmerInnen insbesondere in Ihrer Branche sehr belastend. Wie halten Sie sich selbst mental positiv?
    Wir verbringen mehr Zeit im Familienverband und treiben viel Sport.
     

  12.  Wie motivieren Sie Ihre MitarbeiterInnen? Wie stehen Sie mit ihnen derzeit in Kontakt?
    Die MitarbeiterInnen freuen sich sehr, wenn es wieder weiter geht. Bislang haben wir uns über Virtual Meetings getroffen und besprochen.
     

  13.  Lässt sich die Zeit nützen? Etwa für neues, grundlegendes Denken von Eventformaten?
    Grundsätzlich ja. Jedoch Events waren bislang in ihrer Art nicht zufällig so wie sie sind. Die Formate haben sich aufgrund jahrzehntelanger Erfahrung und professioneller Arbeit dorthin entwickelt. Dieser Lern- und Professionalisierungs-Prozess wird weitergeführt werden, aber zu keiner grundsätzlichen Veränderung der Formate führen. Das wäre schade.
     

  14.  Gibt es etwas, das Sie aus der Krise mitnehmen können? Erfahrungen, die trotz allem wertvoll sind? Eventuell auch der Aufbau von neuen Standbeinen?
    Da gibt es Einiges. Darüber zu sprechen, wäre aber zu früh.
     

  15.  Gibt es etwas, das Sie nach der Krise verändern werden?
    Da gibt es Manches. Darüber zu sprechen, wäre aber zu früh.
     

  16.  Welches Gefühl wird Sie begleiten, wenn Sie den ersten Event nach der verordneten Pause wieder planen und umsetzen können?
    YESSSS, es geht wieder los!

 

Dieser Artikel wurde am 15. Mai erstellt.

 

Fotoquelle: cityfoto.at

 

Christian und Petra Horn
THE CREW FOR YOU Eventmarketing GmbH

Seelisch Fit durch die Krise

Bleiben Sie auch zu Krisenzeiten mental gesund und handlungsfähig.