Tipps zur Kundenpflege

4 Maßnahmen, damit Unternehmen KundInnen während der Krise erhalten bleiben.

Der Erfolg jedes Unternehmens hängt von der Zufriedenheit seiner KundInnen ab. Deshalb ist gute Kundenpflege ein wichtiges Instrument, um diese Zufriedenheit aufrecht zu erhalten. Gerade während der Krise ist es besonders wichtig mit seinen KundInnen im Dialog zu bleiben, um eine gute nachhaltige Kundenbeziehung und -bindung zu gewährleisten.

 

1. Halten Sie den Kontakt zu KundInnen aufrecht

Auch wenn es derzeit verboten ist physisch den Kontakt zu Kunden aufrecht zu erhalten, gibt es ein paar Möglichkeiten, um sein Unternehmen regelmäßig positiv in Erinnerung zu rufen.

 

  • Versenden von Newslettern
  • Kommunikation über Social Media Kanäle
  • Aktuelle Informationen über die Firmenwebseite
  • Hotline für Kundenanfragen oder Notfälle
  • Infos als Aushang in der Geschäftsauslage

 

Leitfaden für den Versand von Newslettern

  • Sprechen Sie die richtige Zielgruppe an:
    Finden Sie heraus, wer Ihre KundInnen sind und was ihnen wichtig ist.
  • Wählen Sie die passenden Inhalte:
    Was ist für Ihre KundInnen auch in dieser angespannten Situation relevant oder interessant? Womit können Sie Ihren KundInnen jetzt etwas Gutes tun? Was könnten sie brauchen?
  • Formulieren Sie aussagekräftige Betreffzeilen bei jedem Newsletter
    Der Betreff sollte Neugierde erwecken und die Kernaussage Ihrer Botschaft enthalten.
  • Der Text und die Gestaltung sollten zusammenpassen
  • Die Häufigkeit der Aussendungen:
    Es hat keinen Sinn seine KundInnen mit Newslettern zu überfluten. Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt. Schicken Sie regelmäßig Newsletter aus aber nur dann, wenn Sie wirklich etwas Neues oder Interessantes mitzuteilen haben.

 

2. Bieten Sie spezielle Serviceleistungen für die Zeit in der Krise an

Kreativität ist jetzt gefragt. Was können Sie Ihren KundInnen anbieten um Ihnen die schwierige Zeit zu erleichtern? Ein paar Beispiele haben wir Ihnen hier aufgeführt.

 

Installation von einem Abhol/- oder Zustellservice

  • Liefern Sie ihr Essen, statt es im Restaurant zu servieren.
  • Erstellen Sie Flyer mit Ihren Produkten, die Sie per Newsletter verschicken und bieten Sie einen Zustellservice an.
  • Kleinere Einzelhandelsbetriebe wie zB Greißlereien können sich zusammenschließen und gemeinsam zustellen.
  • Bieten Sie themenspezifische Produktkörbe mit Vorbestellung an. Das kann ein Korb mit Zutaten für einen Raclette Abend sein aber auch alles was man für den Bau eines Vogelhäuschens im Garten benötigt.
  • Bieten Sie einen kontaktlosen Abholservice an. Gerade kleinere Geschäfte wie zB Gärtnereien können dadurch profitieren.
  • Denken Sie in Alternativlösungen zB. Poolbauer bietet Schutzwände aus Plexiglas statt Poolüberdachungen an.

 

Online-Services

  • Installieren Sie Beratungs-Chats, um Kundenprobleme online zu lösen.
  • Bieten Sie online Selbsthilfemaßnahmen, um technische Probleme in Eigenregie zu lösen.

 

Online Shops
Gerade jetzt haben Sie vielleicht Zeit und Muße, sich Gedanken über eine Ausgestaltung eines Online Shops zu machen. Ein Online Shop lässt sich zwar nicht von heute auf morgen umsetzen, ist aber für viele UnternehmerInnen sicherlich eine sinnvolle Investition in die Zukunft.

 

Welche Schritte habe ich hier zu beachten?

  • Online-Shop Anforderungen festlegen
  • Struktur und Prozesse (Zustellung, Partnerauswahl etc. festlegen)
  • Passenden Online-Shop Anbieter aussuchen
  • Online-Shop aufbauen
  • Marketing-Aktionen umsetzen
  • Ergebnisse auswerten und Maßnahmen ergreifen

 

Tipps zu günstigen Online-Shop-Lösungen im Baukastensystem


Branchenbezogene Informationen zur Verfügung stellen

 

3. Kooperieren Sie mit anderen Unternehmen

Üblicherweise schließen sich Unternehmen derselben Branche oder Region zusammen. In Krisenzeiten kann aber auch die Kooperation verschiedener Branchen ein großer Vorteil sein. Ein Taxiunternehmen könnte beispielsweise den Lieferservice eines Restaurants übernehmen, das im Normalfall keinen Lieferservice anbietet und daher nicht über die nötige Flotte verfügt, um das Essen auszuliefern.
Die WKO hat mit der Plattform "Regional kaufen" einen Kanal geschaffen, der UnternehmerInnen und KonsumentInnen hilft, gezielt Services anzubieten bzw. nachzurfragen.

 

4. Bereiten Sie Kunden-Aktionen für die Zeit danach vor

Auch wenn es derzeit noch keine klaren Informationen darüber gibt, wann die Maßnahmen bezüglich der Pandemie gelockert werden, sollten Sie sich jetzt schon darüber Gedanken machen, was Sie Ihren Kunden nach der Krisenzeit als Goodie anbieten.

 

Auch hier gilt es kreativ zu sein, einige Beispiele:

  • Kundenrabatte bzw. Treuerabatte für bestehende KundInnen
  • Ein Kundenevent unter Einhaltung der gesetzlichen Richtlinien
  • Kleine Give-Aways als Treuegeschenke
  • Gewinnspiele mit besonderen Preisen
  • Gutscheine für Frisöre, Beauty, Massagen für die Zeit nach der Krise
  • Vergünstige Urlaube

 

 

Quellen:

AdOnPoint

Port41

 

Diese Unterlagen dienen lediglich der aktuellen Information und basieren auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Diese Unterlagen sind weder Angebot noch Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der hier erwähnten Veranlagungen bzw. (Bank-)Produkte. Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen sind nicht als generelle Empfehlung zu werten. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Zahlenangaben ausdrücklich vor.

 

Dieser Artikel wurde am 03.04.2020 erstellt.

Checkliste für Unternehmen

So navigieren Sie Ihre Firma sicher durch die COVID-19-Krise.

 

7 Fragen zu
Betriebsschließungen

Was ist als UnternehmerIn wann zu tun?