Kompostieren für Anfänger

Das „Gold des Gärtners"

Wer einen eigenen Garten hat und gerne Pflanzen und Gemüse anbaut, der kann gut einen Komposthaufen gebrauchen. Kompost ist leicht selbst herzustellen und ein tolles Düngemittel. Kompost besteht aus Humus, also aus vielen toten organischer Substanzen. Bei der Kompostierung gibt es allerdings einiges zu berücksichtigen, z.B. kann man nicht sämtliche Abfälle einfach auf den Komposthaufen werfen. Doch hat man den Dreh einmal raus, erhält man den besten Pflanzendünger und Bodenverbesserer.

 

Kompost anlegen: der richtige Standort

Theoretisch können Sie das ganze Jahr einen Kompost anlegen. Am besten eignet sich allerdings der Herbst, da er am meisten unterschiedliches Gartenmaterial liefert. Bei der Standortsuche sollten Sie auf zwei Faktoren achten: die Zugänglichkeit und die Sonnenverhältnisse. Da Sie den Kompost umschichten müssen, sollten Sie leicht darauf zugreifen können. Außerdem sollte der Kompost nicht der direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt werden. Nehmen Sie daher einen halbschattigen Standort.

 

  • vor starken Windböen geschützt, aber nicht völlig windstill
  • optimal sind Plätze hinter Gartenlauben
  • gut sind auch Standorte im Schutz einer Hecke
  • alternativ unter hohen und licht belaubten Bäumen anlegen
  • Komposthaufen stets auf offener Erde ausbringen
  • so können Bodenlebewesen ein- und auswandern
  • überschüssige Feuchtigkeit muss abfließen können
  • durch Staunässe wird Kompost zu nass und reift nicht richtig

 

Tipp: Beachten Sie besonders, dass der Komposthaufen nicht zu nahe am benachbarten Grundstück steht, da es auch zu Geruchsbildungen kommen kann.

Komposthaufen oder Komposter

Entweder legen Sie ihren Kompost einfach als Haufen an oder Sie greifen auf ein Gestell oder einen Behälter aus dem Handel zurück:

 

  • ganz klassisch sind Behälter aus Holzbrettern
  • Komposter aus Metallgittern sind deutlich robuster
  • Thermokomposter sind klein und durch Wärme extrem leistungsfähig

 

Thermokomposter

 

So schichten Sie den Kompost

Wenn Sie einen Kompost anlegen, ist es wichtig, dass Sie nicht einfach Gartenabfälle ohne Plan auf eine Stelle werfen. Stattdessen sollten Sie verschiedene Schichten legen, damit das Umwandeln der organischen Stoffe funktioniert. Prinzipiell sollte es beim Anlegen eine gute Mischung geben zwischen trockenem und feuchtem Material. Wenn Ihr Material zu groß ist, geben Sie es vorher in einen Häcksler. Ansonsten würde das Rotten zu lange dauern.

 

Die erste Schicht kann aus trockenem Material bestehen, das gleichzeitig Platz für Luft bietet. Hier eignen sich Äste und Zweige. Darüber geben Sie dann Gartenerde, gefolgt von Garten-und Küchenabfällen. Jetzt können Sie die Schichten beliebig oft wiederholen.

 

Das darf in den Kompost – und das nicht

Küchen-, aber auch Gartenabfälle wie welkes Laub sind für den Boden in Beet & Co. wertvoller Dünger, vollgepackt mit Nährstoffen. Rein dürfen daher:

 

  • Pflanzliche Küchenabfälle wie Kartoffel-, Eier- und Gemüseschalen
  • Kaffeesatz
  • Teebeutel
  • Laub
  • Rinde
  • Pflanzenreste und Schnittabfälle aus dem Garten
  • Stroh und Streu
  • Eierschalen
  • Sägemehl

 

Speiseabfälle von Fleisch, Fisch & Co. sollten besser nicht auf dem Kompost landen. Dadurch werden Nagetiere angelockt.

 

Komposter aus Holzbrettern

 

Die richtige Pflege

Schichten Sie den Kompost mindestens einmal im Jahr um und achten Sie darauf, dass der Kompost nicht zu feucht und nicht zu trocken ist. In langen Dürre-Phasen sollten Sie ihn etwas bewässern. Es darf aber auch keine Staunässe entstehen, weil der Kompost sonst schimmelt.

 

Dieser Artikel wurde am 6. August 2021 erstellt.

Fotoquelle: Shutterstock

Verwendete Quellen u.a.:

beetfrisch.de

24garten.de

gartenlexikon.de

Ihr perfektes Zuhause beginnt bei Ihrer Oberbank.

Unsere Wohnbau-SpezialistInnen
informieren Sie gerne.

 

 

Filialfinder

Mit dem Oberbank Filialfinder finden Sie schnell & einfach die passende Filiale!

 

Kreditrechner

Auf manche Investitionen kann man nicht warten.

EUR

Diese Unterlagen dienen lediglich der aktuellen Information und basieren auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Diese Unterlagen sind weder Angebot noch Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der hier erwähnten Veranlagungen bzw. (Bank-) Produkte. Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen sind nicht als generelle Empfehlung zu werten. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Zahlenangaben ausdrücklich vor.

Kampf den Kilos flexibel und unabhängig

So planen Sie Ihr Home Gym

in den eigenen vier Wänden

 

Heizsysteme im Vergleich

Welches passt für Sie?  Die Vor- und Nachteile der gängigsten Heizsysteme.

 

Whirlpool

Der Whirlpool als Mittelpunkt

Ihrer Wellnessoase.

 

Jahreskalender für den Pool

So halten Sie Ihr Schwimmbecken gepflegt.

 

Mit dem Oberbank Newsletter-Service immer top informiert!