Oberbank Wallet App

Die Oberbank Wallet App ist eine digitale Geldbörse mit der Sie

 

  • mit dem Android Smartphone bezahlen können, 
  • unkompliziert Geld an Handykontakte senden und empfangen können und
  • Ihre Kundenkarten immer im Blick haben.
     
Oberbank Wallet App

Oberbank Wallet aktivieren

  1. Laden Sie die App "Oberbank Wallet" aus dem Google Playstore (Android, ab Version 8) oder dem iOS-Store (ab Version 11) auf Ihr Smartphone.
  2. Melden Sie sich mit Ihren Oberbank Kundenportal (Internetbanking) Zugangsdaten an und folgen Sie den Anweisungen in der App.

App Funktionen

Android Smartphone-NutzerInnen aufgepasst! Sie können mit Ihrer Debitkarte (Bankomatkarte) und der Oberbank Wallet App auch über Ihr Smartphone bezahlen.

 

Die digitale Debitkarte funktioniert genau wie die herkömmliche kontaktlose Debitkarte. Zum Bezahlen muss das Smartphone lediglich im Abstand von zwei bis vier Zentimetern an das Lesegerät eines Kontaktlos-Terminals (Bankomatkasse) gehalten werden. Die Transaktion dahinter funktioniert wie gewohnt: Bei Zahlungen unter € 25,- erfolgt der Zahlungsvorgang kontaktlos, ohne PIN-Eingabe. Bei Transaktionen über € 25,- wird man vom Terminal aufgefordert den Bezahl-PIN am Terminal einzugeben, wie bei allen NFC-Zahlungen weltweit.

 

Mit der digitalen Debitkarte können Sie auf allen Kontaktlos-Terminals weltweit bezahlen. Allein in Österreich gibt es schon mehr als 30.000 Kontaktlos-Kassen.

 

Debitkarte aktivieren

  1. Laden Sie die Oberbank Wallet App aus dem Google Play Store herunter und loggen Sie sich in der App mit Ihren Internetbanking Zugangsdaten ein. Für das Login wird die Security App zur Freigabe benötigt.
  2. Klicken Sie in der Kartenübersicht auf die Karte die Sie aktivieren möchten.
  3. Bestätigen Sie die rechtlichen Bedingungen und geben diese mittels Security App frei.
  4. Ihre Karte ist nun für das Bezahlen bereit.

ZOIN - Geld an Handykontakte senden oder empfangen

 

Bei ZOIN handelt es sich um eine sichere und einfache Möglichkeit, an Handykontakte Geld zu senden, zu empfangen oder anzufordern. Eine Eingabe von IBAN oder BIC ist nicht mehr erforderlich.

 

Das Geld wird sofort vom Konto der SenderInnen abgebucht und am Konto der EmpfängerInnen gutgeschrieben. Die EmpfängerInnen können sofort darüber verfügen.

 

Sie können mit ZOIN

  • Geld senden so oft Sie möchten - es gelten aber Betragslimits
  • 50 Anfragen pro Tag an nicht registrierte Benutzer richten
  • 10x pro Tag und insgesamt 50x pro Woche Geld anfordern
  • Geld empfangen so oft Sie möchten - es gelten aber Betragslimits

In der Oberbank Wallet können Sie sich all Ihre Kundenkarten ablegen. Scannen Sie dazu den Barcode Ihrer Kundenkarte ab und schon wird diese in der Oberbank Wallet gespeichert.

 

Digitale Debitkarte - Häufig gestellte Fragen

Mit welchem Smartphone kann die digitale Debitkarte verwendet werden?

Die digitale Debitkarte kann mit einem NFC-fähigen Android-Gerät mit einer aktuellen Android Version (ab Version 8) verwendet werden.

 

Wo auf dem Smartphone ist die digitale Debitkarte abgespeichert?

Die digitale Debitkarte wird in einem sicheren Bereich am Endgerät, dem "Android Keystore", gespeichert. Auf dieses Element können nur zertifizierte Apps wie die Oberbank Wallet App zugreifen.

 

Was ist ein mPIN?

Der mPIN ist eine 4-stellige Ziffernkombination, die Sie nach der Aktivierung Ihrer digitalen Debitkarte direkt in der App selbst festlegen.

 

Der mPIN wird in der App für folgende Aktivitäten benötigt:

 

  • zum Aktivieren der Karte
  • zur Anzeige der vollständigen, sonst geschützten Kartendaten wie Kartennummer, Ablaufjahr und -monat, CVC2 (z.B. zur Verwendung im e-Commerce),
  • zur Verlängerung der Gültigkeitsdauer Ihrer digitalen Debitkarte (sobald diese verfügbar ist und per Nachricht angezeigt wird),
  • zur Freigabe von weiteren Kleinbetragszahlungen, wenn die App Sie dazu auffordert (siehe unten),
  • zum Ändern des mPIN (jederzeit in der App möglich),
  • zum Rücksetzen des Anmeldemusters der App, oder
  • zum Löschen der digitalen Debitkarte aus dem „Android Keystore“ auf Ihren Wunsch hin (z.B. vor Weitergabe der SIM-Karte an einen neuen Vertragsinhaber).

 

Warum fordert mich die App ab und zu auf, den mPIN einzugeben?

Sie können bis zur Gesamtsumme von € 125,- in ununterbrochener Reihenfolge Kleinbetragszahlungen (unter € 25,-) ohne Eingabe des Bezahl-PIN tätigen. Die Kontrolle dieser Grenze wird Ihnen von der App zur digitalen Debitkarte abgenommen, indem die App Sie rechtzeitig vor Erreichen der € 125,- Grenze auffordert, den mPIN zur betreffenden Karte in der App einzugeben. Danach wird die Summierung wieder bei Null begonnen (Internetverbindung vorausgesetzt).

 

Der mPIN ist aber kein Ersatz für den Bezahl-PIN. Der Bezahl-PIN ist – unabhängig von den o.a. Grenzen – bei jeder Zahlung über € 25,- am Terminal einzugeben. In diesem Fall wird die o.a. Summe automatisch wieder auf Null zurückgesetzt und eine etwaige mPIN Eingabe nach App-Aufforderung entfällt.

 

 

ZOIN - Häufig gestellte Fragen

Wie sicher ist ZOIN?

ZOIN ist genauso sicher, wie die Verwendung der Debitkarte beim Bezahlen im Geschäft. Wer ZOIN am Handy aktiviert hat, sollte das Handy gleich gut schützen wie seine Debitkarte (wir empfehlen eine Bildschirmsperre). 

 

Welchen PIN verwende ich bei ZOIN?

Im Zuge der Registrierung für ZOIN legen Sie selbst einen vierstelligen PIN fest. Diesen benötigen Sie bei allen Geldsendungen. Auf Wunsch können Sie Ihre ZOIN-Einstellungen auch so wählen, dass Sie den ZOIN PIN nur bei Geldsendungen über € 25,- eingeben müssen.

 

Abhängig von Ihren persönlichen Einstellungen können Beträge bis € 25,- auch ohne diese PIN-Eingabe gesendet werden. Beträge über € 25,- erfordert jedenfalls eine Verifizierung der Geldsendung durch Ihren selbst festgelegten PIN.

 

Was passiert, wenn ich diesen selbstgewählten PIN vergessen habe oder versehentlich öfter falsch eingebe?

Nach dreimaliger Falscheingabe wird dieser PIN und damit auch die ZOIN-Funktion automatisch gesperrt. Durch Eingabe Ihres Oberbank Kundenportal Passwortes lässt sich der PIN aber einfach zurücksetzen oder neu vergeben.

 

Welche Limits hat ZOIN?

Beim Senden:

  • Maximalbetrag pro Transaktion € 400,-
  • Maximalbetrag pro Tag € 400,-
  • Maximalbetrag pro Woche € 1.000,-
  • Tageslimit der Anfragen an nicht registrierte Benutzer: 50 Anfragen / Tag
  • Einzelbeträge bis € 25,- können (je nach persönlicher Einstellung) auch ohne Eingabe des selbstgewählten PIN-Codes gesendet werden.
  • Ab einem kumulierten Gesamtbetrag von € 125,- ist jedenfalls die Eingabe des selbstgewählten PIN-Codes notwendig.

 

Beim Empfangen:

  • Maximalbetrag pro Tag € 400,-
  • Maximalbetrag pro Woche € 1.000,-

 

Beim Anfordern:

  • Maximalbetrag pro Tag € 400,-
  • Maximalbetrag pro Woche € 1.000,-
  • Limits für Anzahl der Anforderungen: 10x / Tag | 50x / Woche

 

Bitte beachten Sie, dass zusätzlich auch individuell mit der Oberbank vereinbarte Limits gelten können.

 

Wie lange ist ZOIN gültig?

Das Erhalten oder Senden von ZOIN-Transaktionen ist möglich, solange die gewählte Debitkarte aktiv und gültig ist. Wenn Sie ZOIN nicht mehr nutzen möchten, können Sie sich auch jederzeit über die Oberbank Wallet App deregistrieren.

 

Was muss ich beim Senden, Empfangen und Anfordern von Geld mit ZOIN sonst noch beachten?

Wählen Sie den Kontakt oder die Telefonnummer und den Betrag immer korrekt, denn einmal getätigte Geldsendungen an registrierte TeilnehmerInnen lassen sich nicht widerrufen.

 

 

Mit dem Oberbank Newsletter-Service immer top informiert!