Unternehmer fliegen auf Förderungen – trotz der tiefen Zinsen - Oberbank
25.05.2018 ‐ Presse

Unternehmer fliegen auf Förderungen – trotz der tiefen Zinsen

Hochkonjunktur. Investitionen ziehen auch dank Subventionen kräftig an. Die Betriebe könnten sich aber noch mehr holen, sagt Gasselsberger im Gespräch mit dem KURIER.

Österreichs Wirtschaft boomt: Das sieht man am Mangel an Fachkräften sowie Lkw-Fahrern und sogar ausreichend Holzpaletten fehlen. "Die Kapazitäten der heimischen Industrie sind voll ausgelastet. Die Unternehmer investieren und bauen aus", sagt Franz Gasselsberger, Chef der Oberbank.

 

Bundesweit sind die Kredite im Vorjahr um 4,8 Prozent gestiegen, die Oberbank hat sogar einen Zuwachs bei der Kreditvergabe um 7,5 Prozent verzeichnet. Trotz der niedrigen Kreditzinsen greifen die Unternehmer bei Förderungen für ihre Investitionen kräftig zu. Die Förderbudgets der aws Austria Wirtschaftsservice, der größten österreichischen Förderstelle, wurden im Vorjahr zur Gänze ausgeschöpft. 5500 Zusagen gab die aws im Vorjahr. Auch die ERP-Kredite kletterten um 21 Prozent.

 

Aber es ginge noch viel mehr, sagt Gasselsberger.

Die Unternehmen lassen Fördermittel liegen

, betont er. Vor allem die Fördertöpfe der EU, aber auch Gelder des Bundes und der Länder würden nicht optimal ausgeschöpft. Gasselsberger hat eine Reihe von Gründen für das nicht vollständige Ausnützen der Fördermöglichkeiten ausgemacht:

 

Fehlende Information

Oft herrsche der Irrglaube vor, dass es für österreichische Investitionen keine Förderungen gebe. Und eine Reihe lukrativer Förderprogramme seien viel zu wenig bekannt.

 

Forschung

Unternehmer glauben auch, dass sie nur dann Forschungsförderung bekämen, wenn sie hochinnovative internationale Forschungsprojekte vorzuweisen haben. "Das Gegenteil ist der Fall", betont Gasselsberger. Es gebe für alle Innovationen Förderungen - von der laufenden Anpassung von Projekten bis zur Erfindung.

 

Projekte

Weitgehend unbekannt sei auch, dass Umstellungen von laufenden Innovationsprojekten auf neue Markterfordernisse gefördert werden.

 

Bürokratie

Der Aufwand für die Antragsstellung wird von Unternehmern oft überschätzt. Auch die geforderte Dokumentation schreckt ab.

 

Gasselsberger will die Beratung der Unternehmer in Sachen Förderungen intensivieren und so noch mehr subventionierte Kredite über den Weg der Oberbank vergeben. Schon jetzt sei Oberösterreich bei der Vergabe von Förderfinanzierungen die Nummer eins in Österreich. 2017 belief sich das Gesamtvolumen der aws-Förderfinanzierungen auf 1,145 Milliarden Euro. Davon entfielen 38 Prozent auf Oberösterreich. Zweitstärkstes Bundesland in der aws-Förderstatistik war Niederösterreich, das 18 Prozent der Gelder für die Unternehmen des Landes in Anspruch nahm. Platz drei belegt die Steiermark.

Oberösterreichs Industrie hatte im Vorjahr in jeder Förderkategorie die Nase vorn. Sowohl bei den Zuschüssen als auch bei den Garantien und den geförderten Krediten beanspruchten die Betriebe des Bundeslands den größten Einzelanteil am Gesamtbudget.

Mit dem Oberbank Newsletter-Service immer top informiert!